Essig, Schinken, Stier und mehr … Kein Betrieb war vor uns sicher!

Essig, Schinken, Stier und mehr … Kein Betrieb war vor uns sicher!

02.12.2018, 21:54
2018_11_exkursion_4ium13

Von Montag, 19. November bis Donnerstag, 22.November hieß es für uns Schüler vom 4IUM Jahrgang gut aufgepasst! Zusammen mit unserem Klassenvorstand Frau Prof. DI Missoni und Frau Prof. Mag. Stummer traten wir unsere 4-tägige Exkursion in die Steiermark und ins Waldviertel an.

Der erste Betrieb, mit dem wir unsere Fachexkursion starteten, war die AGES Graz. Wir bekamen einen guten Einblick in den Aufgabenbereich und die Untersuchungsmodalitäten. Am Nachmittag besuchten wir die Schnaps- und Essigmanufaktur Gölles. Nach einer Essigverkostung und einem kurzen Abstecher zu den Schnäpsen brachen wir auch schon zu unserem letzten Betrieb an diesem Tag auf. Bei der Schokoladen Manufaktur Zotter konnten wir unseren Gaumen nach einer eher „sauren“ Verkostung mit guter Schokolade verwöhnen. Nachdem wir alle jede Schokoladensorte ausführlichst verkostet hatten, fuhren wir zu unserer Unterkunft ins Kräuterdorf Söchau.

Den zweiten Tag starteten wir frisch und munter mit einer Besichtigung bei der Schinkenmanufaktur Vulcano. Dort wurde uns auch eine köstliche „Vormittagsjause“ aufgetragen. Gestärkt ging es weiter zu Genostar in Gleisdorf. Uns wurde eine interessante Stiervorführung geboten. Besonders beeindruckt hat uns bei Genostar der Stier Matador – ein Limousin – Stier mit einem herausragenden Fleisch-Zuchtwert. Bevor wir jedoch ins Waldviertel aufbrachen, besuchten wir noch die Ölmühle Fandler.
Unser erster Programmpunkt am nächsten Tag im Waldviertel war die Stärkefabrik Gmünd. Es ist unglaublich, wo die Stärken einer Kartoffel liegen!

Mit einer Besichtigung der Waldviertler Schuhwerkstätte inklusive Jause und einem Besuch bei der Whiskey Erlebniswelt in Roggenreith hatten wir unseren vorletzten Exkursionstag fast geschafft. Als es schon beinahe dunkel war, klopften wir noch an die Tür von Sonnentor. Wir wärmten uns mit einer Tasse Tee und Keksen auf und durften dann noch in die nach Kräutern duftenden Lagerhallen hineinschnuppern.

Am vierten Exkursionstag wurde unser Interesse an Nutztierhaltung beim Institut für Biolandwirtschaft und Biodiversität der Nutztiere in Thalheim bei Wels – einer Außenstelle der HBLFA Raumberg Gumpenstein – ein letztes Mal geweckt. Uns wurden die eigens für Bioschweine entwickelten Abferkelboxen und die am Standort ebenfalls untergebrachte kleine aber feine Genbank für gefährdete Nutztierrassen gezeigt. Die Genbank in Thalheim ist die einzige ihrer Art, die die Samen nicht verkauft, sondern für Notfälle, wie zum Beispiel Seuchen oder Krankheiten in großen Stickstoffbehälter als Genreserve aufbewahrt.
Wir konnten viele nützliche Informationen aus dieser Fachexkursion mitnehmen.

Der 4IUM möchte sich auch noch einmal bei unserem Klassenvorstand Frau Prof. Missoni für die gute Organisation, bei Frau Prof. Stummer für die herzliche Begleitung und bei den einzelnen Betrieben für die vielfältigen Einblicke bedanken.

Leitner Andrea, Briggl Jana