„Lupang ninuno – Land ist Leben“

„Lupang ninuno – Land ist Leben“

13.04.2018, 11:07
philippinen6

Begegnung mit Gästen von den Philippinen

Bei einem Workshop erfuhren die Schülerinnen des 3IUM und 4PMR wie der Bergbau auf den Philippinen Mensch und Natur bedroht und was die Auswirkungen mit unserem Konsumverhalten zu tun haben.

Fr. Adeline Angeles und Hr. Jimmy Khayog schilderten sehr eindrucksvoll die Folgen des exzessiven Bergbaus in ihrer Heimat und so erweisen sich Seen und Flüsse als Sammlung giftiger Stoffe, die beim Abbau von Gold, Kupfer, Nickel, … verwendet werden. Weitere Folgen des Raubbaus sind Erd- und Hangrutschungen.

Die von weltweit agierenden Konzernen abgebauten Rohstoffe finden auch in unseren Smartphones, Tablets und Solarpanelen Verwendung. Philippinische Umweltorganisation, in denen auch unsere Gäste tätig sind, setzen sich in den von Bergbau geprägten Gebieten nicht nur gegen Umweltschäden und den Raubbau internationaler Konzerne ein, sondern auch für die Rechte der lokalen Bevölkerung und gegen den Verlust der alten Traditionen indigener Volksgruppen auf den Philippinen.

Mag. Sabine Bünz-Mellitzer